UNCHR-Logo

Flüchtlinge müssen vorübergehend in Turnhalle leben

Eine größere Gruppe von ca. 40 Flüchtlingen ist zur Aufnahme ab 13. August 2015 angekündigt worden, weil die Erstaufnahmelager des Landes völlig überfüllt sind.

Bisher konnten die Flüchtlingsfamilien, die in kleinen Gruppen angekommen sind, durch Mietung oder Kauf von Wohnungen immer dezentral untergebracht werden. Jetzt tritt die Situation ein, die die Verantwortlichen in der Stadtverwaltung immer befürchtet haben. Die Kapazitäten in Gemeinschaftsunterkünften und Wohnungen sind vorerst ausgeschöpft.

Wohin mit den Flüchtlingen? Als Notmaßnahme werden die Flüchtlinge vorübergehend bis Anfang September in der Sporthalle Hans-Böckler-Schule untergebracht. Die Halle wird mit einem Hallenboden ausgelegt und mit Feldbetten, Tischen und Bänken ausgestattet. Die unmittelbaren Anwohner wurden bereits schriftlich informiert.

Ab September dient das Gebäude der ehemaligen Goetheschule als Übergangsquartier. Von dort aus sollen die Menschen in Wohnungen im gesamten Neustädter Land umziehen. Dann ist die Hans-Böckler-Sporthalle wieder für die normale Nutzung frei. Unser Bürgermeister Herr Sternbeck biittet um Verständnis: „Helfen Sie mit, dass sich diese Menschen nach ihren oft schrecklichen Erlebnissen auf der Flucht bei uns wohlfühlen und eine Perspektive finden können“.

Die Verwaltung sucht dringend Helferinnen und Helfer als Dolmetscher arabischer, englischer und serbischer Sprache. Alle Bürgerinnen und Bürger mit den gewünschten Sprachkenntnissen dürfen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Sozialamt der Stadt unterstützen.

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren